Bier hält gesund

verschiedene Biersorten aus Tschechien
Quelle: Wikimedia

Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. In der Liste der am häufigsten konsumierten alkoholischen Getränke liegt es sogar auf dem ersten Platz. Statistisch trinkt jeder Deutsche pro Jahr etwas mehr als 100 Liter Bier pro Tag, was in Europa nur von den Tschechen überboten wird. Bier steht für Geselligkeit – etwa wenn man zu Hause mit ein paar Freunden online Roulette spielt, ein spannendes Fußballspiel verfolgt oder einen Film schaut. Bier steht aber auch für einen ungesunden Lebensstil, was vor allem auf seinen Alkoholanteil zurückzuführen ist. Dabei hat das Getränk auch viele gute Seiten und kann sogar für die Gesundheit förderlich sein.

Was im Bier drin ist

Die Hauptzutaten von Bier sind bekanntlich Wasser, Hopfen und Malz. Dazu kommen noch über 1.000 weitere Nährstoffe, die zum Teil lebenswichtig sind. Dazu zählen zum Beispiel Natrium, Kalium und Magnesium sowie mehrere B-Vitamine. In bemerkenswerten Mengen sind im Bier vor allem die Vitamine B2 und B6 vorhanden, die sich förderlich auf den Stoffwechsel auswirken. Einer der Inhaltsstoffe vom Bier, die der Gesundheit besonders zuträglich sind, ist außerdem Xanthohumol.

Dieses Pflanzenpolyphenol kommt ausschließlich in Hopfen vor und sorgt nachweislich dafür, dass Krebszellen in ihrer Entstehung und Entwicklung blockiert werden. Außerdem schützt Xanthohumol die Nervenzellen im Gehirn und ist daher eventuell in der Lage, den Verlauf von Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson zu bremsen. Verschiedene Antioxidantien im Bier sind zudem in der Lage, freie Radikale zu binden und so ebenfalls Krebs zu hemmen.

Bier als Medizin

Die University of Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania hat in einer Studie herausgefunden, dass Bier das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, um ein Drittel senken kann. Die Forscher der Universität stellten fest, dass der Alkohol im Bier dafür sorgt, dass das HDL-Cholesterin im Körper erhöht wird, was einen positiven Effekt auf die Gerinnung des Blutes hat. Das wiederum hilft, eine Verkalkung der Arterien zu verhindern. Außerdem wirkt sich Bier günstig auf das Immunsystem aus, wie eine weitere Studie nachwies.

In ihr tranken die teilnehmenden Männer jeden Tag 0,66 und die Frauen 0,33 Liter Bier. Nach 30 Tagen wurde festgestellt, dass sich die Abwehrzellen der Teilnehmer deutlich vermehrt haben und noch dazu aktiver waren. Vor allem bei den Frauen wurde dieser Effekt beobachtet. Die Harvard School of Public Health stellte darüber hinaus fest, dass Bier in der Lage ist, das Risiko auf die Bildung von Nierensteinen zu verringern. Bein Frauen hilft der Genuss von Bier darüber hinaus dabei, dass sich in den Wechseljahren der Hormonhaushalt ausgeglichener gestaltet.

Hopfenzapfen
Quelle: Wikimedia

Zu viel Bier ist ungesund

Angesichts der positiven Wirkung von Bier auf die Gesundheit könnte man nun auf die Idee kommen, das Getränk in Massen zu sich zu nehmen. Das wäre allerdings fatal, da es immer noch einen nicht unerheblichen Anteil an Alkohol hat – und der ist in großen Mengen schädlich für den menschlichen Körper. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt als maximale Menge Alkohol, die ein gesunder Erwachsener pro Tag zu sich nehmen sollte, zehn Gramm bei Frauen und 20 Gramm bei Männern an. Das entspricht einem Viertel- beziehungsweise einem halben Liter Bier am Tag.

Überschreitet man diese Grenze dauerhaft, dann kann es unter anderem zu Schädigungen der Leber und des Herzmuskels, zu psychischen Störungen und zu Krebserkrankungen in der Mundhöhle und der Speiseröhre kommen. Verschiedene positive Effekte, die Bier auf den Körper hat, sind auch alkoholfreien Sorten zuzuschreiben. Daher sollte man sich überlegen, ob man die alkoholische Variante zumindest ab und an durch ein Bier ohne Alkohol ersetzt. Ein Mythos ist dagegen, dass der so genannte Bierbauch direkt auf das Getränk zurückzuführen ist. Denn die 43 Kalorien, die 100 Gramm Bier beinhalten, sind nicht erheblich höher als die Werte anderer Getränke wie Milch oder Cola. Was letztlich dazu führen kann, dass regelmäßige Biertrinker ein paar Pfunde ansetzen, ist die stoffwechselanregende Wirkung des Gerstensafts. Die bringt sie dazu, zu ihrem Gläschen Bier auch eine üppige und fettreiche Mahlzeit zu sich zu nehmen.

Quellen: